Sonntag, 13. Dezember 2015


Heilmittel Sehnsucht Teil 5:

Fortsetzung: „Warum“ Sehnsucht leben
„Gott schuf die Sehnsucht nach dem Ziel, um uns auf den Weg zu locken“
Christina Bruderek, Autorin

Den letzten Beitrag beendete ich mit dem Satz aus Mandelas (Amtsantritts-)Rede, dessen Bedeutung uns zum „warum“ der Sehnsucht führt: „Du bist ein Kind Gottes“
Was meint er damit?
Wir sprechen oft auch davon  „nach dem Ebenbild Gottes“ leben zu wollen.
Was ist  mit all dem gemeint?
Wenn es ein Ideal gibt, nach dem es  zu leben gilt, weshalb sind wir dann alle höchst unterschiedlich? Wir sehen ja nicht nur unterschiedlich aus und haben jeder individuelle physische Merkmale, wie Aussehen, Statur, Größe, Kraft, Geschicklichkeit, sondern sind auch geistig-emotional jeder individuell.
Was hat das für einen Sinn?
Wie ich zu Beginn schon angedeutet habe, ist es natürlich kein Zufall, dass jeder von uns aus einem „anderen Holz geschnitzt“ ist. Wir sind jeder für ein anderes Instrument vorgesehen, um noch einmal mit den Worten Otto Runges zu sprechen(„Ohne diese Sehnsucht bin ich nichts, als ein unbesaitetes Instrument“ – s. Teil 3 meines Beitrages)
Trotz dieser offensichtlichen Individualität, die jeden von uns ausmacht, tun wir uns mehr oder weniger schwer, zu erkennen, wofür wir denn gemacht sind.
Wir haben es gar nicht leicht, zu entscheiden, welche Saiten wir für unser Instrument auswählen. Als Kind tun wir dies sehr intuitiv mit Freude und ohne uns darüber bewusst zu sein, was wir tun bzw. von welcher Bedeutung es ist, das zu tun, woran wir Freude haben.
Da wir aber keine Kinder mehr sind, wenn wir uns bewusst auf die Suche zu unserer Sehnsucht machen, gibt es eben diese. Sie ist es, die den Weg zu der Lust ebnet, die Kinder intuitiv leben.
Unsere Sehnsucht hilft uns, zu spüren, wie wir gemeint, also wofür wir gemacht sind!
Sie ist der Wegweiser zu unserer Bestimmung. Jeder hat  eine Einzigartigkeit – ist ein „Unikat“, eine göttliche Schöpfung, weshalb und für was er lebt, für was er hier ist.

Jeder von uns ist ein individuelles Kunstwerk der Schöpfung mit einer „göttlichen“ Idee. („Erst war das Wort“)
Und wenn wir eine individuelle Schöpfung sind, haben wir auch eine individuelle Bestimmung. Jeder von uns kann etwas, das niemand anders auf ähnliche Weise gut kann – und was anderen Menschen hilft!
Jeder von uns hat also eine (eigene!) Mission, die nur wir selbst spüren und erkennen können.
Die „göttliche Idee“, wofür wir gemacht sind, zu erspüren, erfordert also, dass wir uns auf uns selbst besinnen. Deshalb ist Nähe zu Gott und Nähe zu uns selbst auch kein Widerspruch:
Es entspricht einem Leben in Einklang mit der göttlichen Schöpfung, wenn wir uns auf den Weg nach unserer Sehnsucht machen.
Und dann ist es logisch, dass wir, wenn wir so leben, mehr Energie haben, auf dem Weg zu mehr Gesundheit sind. Das heißt allerdings keineswegs, dass dieser Weg leichter wäre. Ganz im Gegenteil: Er ist schwerer und durchaus von Ängsten gesäumt. Und das ist sicher einer der Hauptgründe, weshalb wir es so oft nicht tun. Auch diesem Thema werde ich einen eigenen Beitrag widmen.

Fazit der Frage nach dem „warum“ in Bezug auf unsere Sehnsucht:

Eine Antwort hat etwas mit unserer spirituellen Natur zu tun
Jeder Einzelne von uns wurde mit einer Idee gemacht, die nur er selbst auf diese Weise    leben kann.
Wir haben also jeder eine INDIVIDUELLE „Mission“

Die heutige Überschrift bringt das alles auf den Punkt und soll uns als schöner, treffender Abschluss dienen:
 „Gott schuf die Sehnsucht, um uns auf den Weg zu locken (Christina Bruderek, Autorin)

Eine weitere Antwort auf das „warum“ könnte die Wirkung auf unsere Gesundheit sein :

Deshalb wird nächste Woche das Thema lauten: Spiritualität und Heilung
Was hat der Zusammenhang der Beiden mit unserem Thema zu tun?

Ich wünsche Ihnen eine schöne 3. Adventswoche und: Bleiben Sie entsp

Keine Kommentare:

Kommentar posten